Zum Hauptinhalt springen

Neue Eisenbahnfahrzeug-Führer bei der OstertalBahn

Erstellt von Reiner Kunz | |   Startseite

Jetzt haben sie gut lachen: Nach zweijähriger Ausbildung haben drei unserer Aktiven ihr Ziel erreicht. Bei der OstertalBahn sind sie bereits seit längerem aktiv und hatten ihr Interesse an einer fachlichen Ausbildung zum Lokführer entdeckt. Anfang Oktober konnten sie im mündlichen und praktischen Teil der Abschlussprüfung ihr erworbenes Wissen und Können unter Beweis stellen. Bereits einige Wochen zuvor mussten sie in einer umfangreichen schriftlichen Prüfung 60 Fragen aus sechs Fachgebieten des Eisenbahn-Betriebsdienstes abhandeln. Zum Abschluss der Gesamtprüfung musste dann jeder Absolvent etwa eine Stunde einen fahrplanmäßigen Zug selbständig fahren, einschließlich Rangieren, Vorbereitungs- und Abschlussdienst. Nach der bestandenen Prüfung durften sie ihre Fahrerlaubnisse in Form des vorläufigen Führerscheines aus der Hand des Prüfungsausschuss-Vorsitzenden entgegennehmen.

In den beiden Jahren zuvor haben sie dafür viele Stunden für theoretischen und praktischen Unterricht "geopfert". Denn die Lokführer der OstertalBahn müssen in zwei Systemen ausgebildet werden. Da die Züge der Ostertalbahn als Nicht-bundeseigene Eisenbahn (NE-Bahn) auf der eigenen Strecke verkehren, im Bahnhof Ottweiler aber auf die bundeseigene Infrastruktur der DB übergehen, müssen unsere Personale sowohl über die erforderlichen Kenntnisse der Fahrdienstvorschrift NE (FV-NE) wie auch der Fahrdienstvorschrift DB (Betriebsregelwerk DB) verfügen.

Mit Simone KLUNDT, Ralf SCHNEIDER und Philipp SCHEPPER haben wir nun drei weitere engagierte Aktive als Lok- und Zugführer im Betriebsdienst. Zu ihrer bestandenen Prüfung gratulieren wir ganz herzlich und wünschen allzeit gute Fahrt!

Zurück