Rettung der Ostertalbahn

Hier erhalten Sie detaillierte Informationen zur Rettung der Ostertalbahn in den Jahren 1998 und 1999 und den ersten Jahren nach der Rettung bis 2002:

Direkt zu den Jahren:

1998

Ostertalstrecke erhalten

Der St. Wendeler Stadtanzeiger, der Südwestkurier und die Saarbrücker Zeitung berichten über die beabsichtige Streckenstilllegung:

Ostertalstrecke erhalten

NSA  Ottweiler/ Freisen.  In Briefen an den Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Bahn AG (DB AG), Johannes Ludewig, und den Bundesminister für Verkehr (BMV), Matthias Wissmann, hat sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Hans Georg Wagner für den Erhalt der DB-Strecke Ottweiler Schwarzerden eingesetzt.  Wagner fordert nicht nur den Erhalt des Gleisanschlusses der Industriewerke Saar in Schwarzerden, die mit über 500 Arbeitnehmern einer der bedeutendsten Arbeitgeber im strukturschwachen nördlichen Saarland sind. Als Unternehmen der Instandsetzungstechnik sei die IWS zwingend auf einen Gleisanschluß angewiesen; ohne einen solchen sei das Unternehmen in seiner Existenz gefährdet - und mit ihm sämtliche Arbeitsplätze. 
Ihr Verlust wäre für die Region nicht auszugleichen - zumal mit Stillegung der Strecke Ottweiler - Schwarzerden die von Land, Kreis und Gemeinde Freisen, geplante Erweiterung der Gewerbeflächen und Neuansiedlung von Gewerbebetrieben im Gebiet Freisen-Schwarzerden hinfällig würde. 
Erklärtes Ziel der Verkehrspolitik auch der Bundesregierung sei die stärkere Verlagerung von Transportkapazitäten von der Straße auf die Schiene.  „Ich frage mich - einmal völlig abgesehen von den konkreten Auswirkungen der geplanten Stillegung auf die Region St. Wendel -, wie dies funktionieren soll, wenn die DB AG nicht einmal die bestehenden Kapazitäten zu erhalten bereit ist.“ schreibt Wagner.“ 
[St. Wendeler Stadtanzeiger, 31.03.1998]

Bericht in der Saarbrücker Zeitung

„IWS sucht andere Wege – Politiker machen gegen Stillegungspläne der Bahn Front.“

Berichterstattung im Südwest-Kurier

„Für den Erhalt der DB-Strecke Ottweiler – Schwarzerden“

Weiteres Vorgehen zum Erhalt der Ostertalbahn

In den folgenden Wochen reift bei Eisenbahnfreunden die Überlegung, dass die beabsichtigte Stilllegung, ein Abbau der Strecke und die künftige Nutzung der Trasse als Radweg wohl nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann. Reiner Kunz bringt seine Überlegungen zu Papier und stellt sie im Spätsommer 1998 als Diskussionsbeitrag ins Internet ein. Im Hinblick auf die mögliche Erschließungsfunktion der Bahnstrecke für eine Touristikregion Ostertal trägt er alle touristischen Angebote im Ostertal in einer Kartierung zusammen.

Unterstützung leistet der Club DR Ehrenlokführer -  Stammtisch Südwest e.V. in Ottweiler. Gemeinsam wird eine Strategie entworfen, die zum Ziel hat, 

  • alle Interessierten und politisch Verantwortlichen für die Region an einen Tisch zu bringen, um gemeinsam über die Zukunft der Ostertalbahn nachzudenken,
  • den Abbau der Strecke zu verhindern,
  • ein Konzept für die künftige Nutzung zu erstellen.

In diesem Sinne wird - parallel zur einsetzenden Pressearbeit - versucht, alle „zuständigen“ Stellen durch direkte Anschreiben für die Sache zu sensibilisieren:

  • Landesregierung des Saarlandes:
    • Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (zuständig für Touristik)
    • Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr (zuständig für Verkehr)
    • Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft
    • Staatliches Konservatoramt des Saarlandes
  • Fraktionen der im Landtag des Saarlandes vertretenen Parteien
  • Landräte der Landkreise St. Wendel und Neunkirchen
  • Bürgermeister der Städte St. Wendel, Ottweiler, Neunkirchen und der Gemeinde Freisen
  • Ortsvorsteher aller Bahn-Anliegerorte
  • Herrn MdL Armin Lang, Osterbrücken
  • Dörrenbacher Heimatbund e.V.

Resolution zum Erhalt der Ostertalstrecke

Der Gemeinderat Freisen verabschiedet eine Resolution zum Erhalt der Ostertalstrecke und fordert die Bundesregierung und die saarländische Landesregierung zur aktiven Unterstützung beim Erhalt der Bahnstrecke auf.

60 Jahre Ostertalbahn und dann...??

Berichterstattung in der „Ottweiler Zeitung“:

„60 Jahre Ostertalbahn und dann...?? 
Der Club der DR Ehrenlokführer, Stammtisch Südwest in Ottweiler,  
möchte alle Leser zur Rettung der Ostertalbahn aufrufen.“

Die Ottweiler Zeitung berichtet ausführlich über die angestellten Überlegungen zur Rettung der Ostertalbahn und Einbindung des Schienenwegs in ein touristisches Konzept für das Ostertal. 

Weitere Besprechungen

Besprechung mit Vertretern der Stadt Ottweiler und des Saarländischen Museumsverbandes in Ottweiler. Es wird als vorrangig gesehen, die Streckenstilllegung hinauszuschieben und einen Abbau zu verhindern.

Mit der guten alten Dampflok zum sanften Tourismus

Berichterstattung in der „Saarbrücker Zeitung“:

„Mit der guten alten Dampflok zum sanften Tourismus 
Club der Ehrenlokführer wehrt sich gegen geplante Stillegung der Ostertalbahn 
Forderung: Ostertalbahn sanieren

Schwarzerden (ehü). ... Durch den Einsatz von Museumsbahnzügen mit Dampfloks oder alten Dieseltriebwagen könne der sanfte Tourismus im Ostertal angetrieben werden, was auch mit einer besseren Kostendeckung für den Streckenbetreiber  verbunden wäre. Als Beispiel für eine solche Nutzung führen die Ehrenlokführer die Losheimer Museumsbahn an, wo mit Hilfe des Landes, des Landkreises und eines Vereins ein desolates Schienennetz wieder so saniert worden sei, daß dort sogar wieder Güterverkehr eingerichtet wurde. „Mit vereinten Kräften von Land, Landkreisen, Gemeinden, der Bahn und Vereinen müßte es doch möglich sein, einen für den Tourismus gut funktionierenden Museumsbahnbetrieb zu organisieren“, fordert Mühlhoff eine Nachahmung für die Ostertalbahn.“

Was passiert mit der Ostertalbahn?

Berichterstattung „Südwestkurier“:

„Was passiert mit der Ostertalbahn? 
Lange Zeit ein Segen für die Region  -  Jetzt ein Wegwerf-Artikel?

red. Was vor 60 Jahren ein Riesenereignis mit absoluter Zukunftsperspektive war, zählt offenbar heute nicht mehr... Reiner Kunz aus Dörrenbach befaßte sich in der Vergangenheit in zahlreichen Beiträgen mit der 1938 erbauten Ostertalbahn ... Die drohende Einstellung der Linie im nächsten Jahr nimmt er zum Anlaß, Fakten für eine Aufrechterhaltung der Strecke vorzubringen...  
Ein wichtiger Faktor für die Erhaltung der Strecke sei das Aufzeigen möglicher Alternativen für künftige Nutzungen. Dabei, so Reiner Kunz, sollte in Bezug auf die touristische Entwicklung der Ostertal-Region einmal darüber nachgedacht werden, ob der Schienenweg durch das Ostertal nicht erhalten und in das touristische Konzept eingebunden werden könne... Reiner Kunz verweist auf die zahlreichen touristischen Attraktionen entlang der Strecke...“

Unterstützung für Erhalt

MdL Dr. Andreas Pollak informiert sich anläßlich des Stammtischabends des „Club DR Ehrenlokführer – Stammtisch Südwest“ über die Bemühungen zur Rettung der Ostertalbahn und sagt seine Unterstützung zu.

Interview im Radio

Radio Salü interviewt Reiner Kunz zu den Bemühungen um die Rettung der Ostertalbahn.

Weitere Besprechungen

Besprechung mit Vertretern des Landkreises St. Wendel und der Stadt Ottweiler. Es besteht Einvernehmen, daß neben der Erhaltung des Gleisanschlusses für die IWS eine mögliche touristische Nutzung der Strecke vorrangig erarbeitet werden muß. Der Landkreis St. Wendel übernimmt federführend die weitere Koordination der Bemühungen um die Rettung der Strecke.

1999

Bahn will Strecke verkaufen

Im Tarif- und Verkehrs-Anzeiger veröffentlicht die Deutsche Bahn AG unter Nr. 39/1999 folgendes:


„Angebot zur Übernahme von Streckeninfrastruktur

Die DB Netz Deutsche Bahn Gruppe, Niederlassung Südwest, beabsichtigt, den Betrieb der 21 km langen Nebenbahnstrecke Ottweiler (Saar) - Schwarzerden (DB-Strecken-Nr. 3204) an einen anderen Betreiber/Eisenbahninfrastrukturunternehmer abzugeben, der die Strecke für den öffentlichen Verkehr vorzuhalten gewillt ist. Die Strecke ist ohne zeitliche Unterbrechung von DB Netz zu übernehmen und weiter zu betreiben. Alternativ wird von DB Netz die dauernde Einstellung des Betriebes der Streckeninfrastruktur erwogen. ...“

Erste Landtagsanfrage

MdL Dr. Andreas Pollak richtet zur Situation und Zukunft der Ostertalbahn eine Landtagsanfrage  an die saarländische Landesregierung.

Gutachten zur Ostertalbahn wird vorgelegt

Der Landrat des Landkreises St. Wendel legt das von ihm in Auftrag gegebene Gutachten der Fa. Deutschen Eisenbahn - Consulting GmbH zum Zustand der Ostertalstrecke vor und lädt zum Gesprächstermin am 4. März ein. Er erklärt die grundsätzliche Bereitschaft zur Übernahme der Strecke, wenn sich weitere Institutionen entsprechend finanziell beteiligen.

Gespräch beim Landratsamt St. Wendel

Auf Einladung von Herrn Landrat Schumann treffen sich im Landratsamt St. Wendel Vertreter der saarländischen Landesregierung (Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr), der Landkreise St. Wendel und Neunkirchen, der Stadt Ottweiler, der Gemeinde Freisen, der Verkehrsverbundgesellschaft Saar mbH, der Firma Industriewerke Saar (Schwarzerden) und des Club DR Ehrenlokführer – Stammtisch Südwest e.V. 
Die Gesprächsrunde befaßt sich mit dem vorliegenden Gutachten der DE Consult und diskutiert Möglichkeiten für die künftige Nutzung der Strecke. Zusammenfassend wurde festgestellt, daß die Chance für den Erhalt der Strecke in einer touristischen Nutzung liegt. Landrat Schumann sprach sich dafür aus, den Versuch einer alternativen Nutzung (Tourismus) unter realistischen Rahmenbedingungen zu starten. Die Bahn solle um einen Aufschub der Stilllegung gebeten werden.

Gespräch mit Tourist Information

Besprechung im Landratsamt St. Wendel mit der Tourist-Information St. Wendeler Land. Es wird vorgesehen, das Projekt für eine Förderung über das EU-Ziel-5b- Programm (Zuweisungen an Gemeinden/Maßnahmeträger zur Durchführung von öffentlichen Fremdenverkehrsmaßnahmen) anzumelden.

Antwort zur Landtagsfrage

Die saarländische Landesregierung nimmt zu einer parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten Dr. Pollak Stellung. Darin stellt die Regierung u. a. fest:

„Unmittelbar nach Bekanntwerden der Absicht der Deutschen Bahn, die Ostertalstrecke stillzulegen, hat die Landesregierung Kontakt mit den betroffenen Gebietskörperschaften aufgenommen, um die Stilllegung abzuwenden oder zumindest adäquate Ersatzlösungen für die eisenbahnseitige Anbindung der Industriewerke Saar in Freisen-Schwarzerden zu erreichen. ... Die Überlegung zum Erhalt der Strecke konzentriert sich daher auf eine mögliche Übernahme der Strecke durch die betroffenen kommunalen Gebietskörperschaften. In diesem Zusammenhang wird auch die Möglichkeit erörtert, die Ostertalbahn als Museumsbahn touristisch zu nutzen und damit zusätzliche Deckungsbeiträge für die Unterhaltung der Strecke zu erzielen. Die Landesregierung hat ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt, eine eventuelle Übernahme der Strecke durch die betroffenen kommunalen Gebietskörperschaften zu unterstützen...“

Verschiebung für Stilllegung gefordert

Der Landkreis St. Wendel bittet vor dem Hintergrund der erforderlichen Abstimmungen mit den verschiedenen Körperschaften und Institutionen in einem Schreiben an die Deutsche Bahn AG, das Verfahren zur Stillegung der Strecke um 6 Monate hinauszuschieben und damit ebenfalls einen Beitrag zur Erhaltung der Strecke zu leisten. Alternativ bittet sie um ein Kostenangebot zur Durchführung von Verkehrssicherungsmaßnahmen bis zum Frühjahr 2000 und bittet darum – sollte das Angebot akzeptiert werden – nach Stilllegung der Strecke die Entwidmung auf die Dauer eines Jahres nicht vorzunehmen und den Rückbau der Anlagen nicht zu betreiben.

Antrag auf Stilllegung der Strecke

Beim Eisenbahnbundesamt geht der Antrag der Deutschen Bahn AG (DB Netz, NL Karlsruhe) zur Stilllegung der Ostertalstrecke nach dem Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG) ein; über den Antrag muss innerhalb von drei Monaten entschieden werden.

Werksausschuss des Landkreises tagt

Der für den Eigenbetrieb Nahverkehr zuständige Werksausschuss des Landkreises St. Wendel befasst sich mit dem Projekt Ostertalbahn. In der Aussprache, an der als Gäste auch der Bürgermeister der Gemeinde Freisen, Herr Schmidt von der Fa. Cronau (Bahnbau) und Reiner Kunz teilnehmen, spricht sich der Ausschuss einmütig für die weitere Verfolgung des Projektes zur Übernahme der Bahnstrecke aus und stimmt einstimmig dem Antrag der Verwaltung zum Abschluss eines Trassensicherungsvertrages mit der DB Netz zu. Im Rahmen einer Präsentationsfahrt mit einem Schienenbus sollen Vertretern der Landesregierung, der Anliegerkreise und -gemeinden am 26.7.1999 die Strecke und die Konzeption für eine künftige Nutzung vorgestellt werden.

Sonderfahrten der Hochwaldbahn

Am 24. und 25. Juli finden Sonderzugfahrten des Hochwaldbahn e.V. auf der Ostertalbahn statt. Zum Einsatz kommt ein zweiteiliger Schienenbus (BR 798).

Sonderfahrt mit Informationen der Strecke

Auf Einladung von Herrn Landrat Franz Josef Schumann (Landkreis St. Wendel) treffen sich Vertreter der saarländischen Landesregierung, des Landkreises Neunkirchen, der Anliegergemeinden Stadt Ottweiler, Stadt St. Wendel und Gemeinde Freisen, der Tourismuszentrale Saarland GmbH, der IHK Saarland, der Fa. IWS, des Club DR Ehrenlokführer – Stammtisch Südwest e.V. und weitere Interessenten zu einer Besprechung in Schwarzerden. Im Rahmen einer Sonderfahrt von Ottweiler nach Schwarzerden und zurück im historischen Triebwagen des Hochwaldbahn e.V. können sich die Vertreter der verschiedenen Institutionen über die Strecke informieren.

Gegenstand der Besprechung ist die mögliche Rettung der Ostertalbahn und deren weitere Nutzung für die Anbindung des Industriestandortes Schwarzerden sowie die Erschließung für eine künftige touristische Nutzung. 

In der anschließenden Pressekonferenz teilte Landrat Schumann dann mit: „Als ersten Schritt werden wir zwei Anträge stellen, einen an das Eisenbahn-Bundesamt für den Erwerb der Trasse und einen an das Verkehrsministerium auf Anerkennung des Kreises als Eisenbahn- Infrastrukturunternehmen.“  Damit dürfte der wohl wichtigste Schritt zur Rettung der Ostertalbahn vollzogen sein.

Auftritt im Fernsehen

Im Rahmen eines Interviews in der SR3-Sendung „Unser Dorf - ganz groß“ aus Osterbrücken wirbt Reiner Kunz für die Initiative zur Erhaltung der Ostertalbahn.

Kooperationsvertrag erstellt

Unter Federführung und Mitwirkung des Landkreises St. Wendel einigen sich die Stadt St. Wendel, die Gemeinde Freisen und die Industriewerke Saar im September und Oktober über einen Kooperationsvertrag. Der Landkreis nimmt die Verhandlungen mit der DB Netz AG zur Übernahme der Strecke auf.

Gründung des Arbeitskreis Ostertalbahn

Gründung des „Arbeitskreis Ostertalbahn (AkO)“ in Niederkirchen im Ostertal. 
24 Mitglieder gründen den „Arbeitskreis Ostertalbahn (AkO)“ als Förderverein. Wesentliche Aufgabe ist die aktive Mitwirkung an der betriebsfähigen Unterhaltung der Ostertalbahn und ihrer technischen Einrichtungen sowie der Betriebsabwicklung.

Pachtvertrag abgeschlossen

In seiner Sitzung am 20.12.1999 stimmt der Kreistag des Landkreises St. Wendel dem Abschluss eines Pachtvertrages über 25 Jahre und dem Infrastrukturanschlussvertrag mit der DB Netz AG zu. Die Übernahme der Ostertalstrecke durch den Eigenbetrieb des Landkreises wird mit Wirkung ab 1. Januar 2000 erfolgen.

Bericht in der Saarbrücker Zeitung

Berichterstattung „Saarbrücker Zeitung“:

Der Landkreis kann jetzt Züge fahren lassen 
Pachtvertrag mit der Bahn AG für die Ostertalstrecke einstimmig abgesegnet

St. Wendel (jam). Im Western ist die Kavallerie auf Rettungen in letzter Sekunde spezialisiert, in St. Wendel war es am Montag der Kreistag: Zwei Wochen vor Ablauf des Ultimatums gab der Kreistag auf seiner letzten Sitzung in diesem Jahr  grünes Licht für einen Pachtvertrag mit der Bahn AG. Damit hat die von der Stilllegung bedrohte Ostertalstrecke eine Zukunft. 
Das Ultimatum selber wurde schon vor einer Weile gestellt: Wenn der Kreis sich bis 31. Dezember nicht entscheidet, wird die Ostertalstrecke endgültig stillgelegt. Vom ursprünglichen Plan, die Strecke für eine Mark zu verkaufen, war bei der Bahn schon länger keine Rede mehr. Aber die kostspieligen Pachtbedingungen wollte der Kreis nicht akzeptieren. Noch bis zum Sitzungstag wurde deshalb zwischen Verwaltung und der zuständigen DB-Netz auf allen Kanälen verhandelt. Der jetzt abgesegnete Entwurf sieht eine Pachtzeit über 25 Jahre mit einem jährlichen Pachtzins von 600 Mark vor. Ein weiterer Vertrag regelt die Nutzung der Weiche in Ottweiler, was 4000 Mark pro Jahr kosten soll. Beide Verträge wurden einstimmig abgesegnet. ...

Landkreis wird Eisenbahnunternehmen

„Die Ostertalbahn zwischen Ottweiler und Schwarzerden hat im Jahr 2000  
wieder freie Fahrt auf der Schiene.“

Das erklärte Wirtschaftsminister Hans-Peter Georgi bei der offiziellen Erteilung der Genehmigung nach § 6 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes für den Eigenbetrieb des Landkreises St. Wendel, ÖPNV Schienenverkehr Ostertal.

Freie Fahrt für die Ostertalbahn

St. Wendeler Stadtanzeiger, 29.12.1999


Freie Fahrt für die Ostertalbahn

Wirtschaftsminister Georgi erteilte offiziell die Genehmigung

St. Wendel (SSA). „Die Ostertalbahn zwischen Ottweiler und Schwarzerden hat im Jahr 2000 wieder freie Fahrt auf der Schiene“. Das erklärte Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi vor den Feiertagen bei der offiziellen Erteilung der Genehmigung nach Paragraph 6 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes. Die Genehmigung erhielt der Eigenbetrieb des Landkreises St. Wendel, "ÖPNV Schienenverkehr Ostertal".

Der Kreis, so Landrat Franz Josef Schumann, schlage mit dem Weiterbetrieb auf der Strecke gewissermaßen zwei Fliegen mit einer Klappe: Das Ostertal kann touristisch erschlossen werden und die Schwertransporte der Industriewerke Saar (IWS) in Schwarzerden können weiter über die Schiene laufen”. Das Ministerium für Wirtschaft wird den Fahrbetrieb, mit dem Arbeitsplätze in Schwarzerden gesichert werden und in der Tourismusbranche zusätzlich entstehen sollen, mit einem jährlichen Investitionszuschuss fördern. Georgi: "Wir haben dem Landkreis die Übernahme von 70 Prozent der jährlichen Unterhaltungskosten der Strecke in Höhe von derzeit 70000 Mark auf zehn Jahre zugesagt".

Die Beliebtheit der Museumsfahrten, die bei den Probetouren im letzten Sommer viele Gaste ins Ostertal geführt haben, soll durch Ausbau und Neugestaltung der zehn Bahnsteige an der Strecke noch größer werden. Dabei wird sich, so der Wirtschaltsminister, das Land an den Investitionskosten von rund 200000 Mack beteiligen. Mit den Eisenbahnfreunden im Landkreis bestehe eine enge Partnerschaft, welche sich bei den anstehenden Aufgaben auch ehrenamtlich einbringen wollen. Die Strecke wird auch weiteren wirtschaftlichen Nutzen bringen. Die Kombination von Schienen-, Rad- und Wanderwegen im landschaftlich reizvollen Ostertal ist als Ausgangsrahmen für weitere Investitionen in Hotel- und Gaststättenbetriebe ideal.

Für Landrat Schumann ist die jetzt erteilte Genehmigung für den Eisenbahnbetrieb gleichzeitig Verpflichtung und Ansporn, durch vernünftiges Betriebsmanagement für die langfristige Sicherung der Ostertalbahn für Wirtschaft und Tourismus zu sorgen.

2000

OstertalBahn gerettet

Die Ostertalstrecke geht zunächst für 25 Jahre in die Obhut des „Kreisverkehrs- und Infrastrukturbetriebes St. Wendel“ als Eisenbahninfrastrukturunternehmen über. Im Bemühen um den Erhalt der Ostertalbahn ist damit ein wichtiges Etappenziel erreicht: die Übernahme der Infrastruktur durch den „Kreisverkehrs- und Infrastrukturbetrieb St. Wendel“ einschließlich des Weiterbetriebs des Güterverkehrs auf der Strecke. Der Güterverkehr zur Firma IWS in Schwarzerden läuft ohne Unterbrechung weiter. Die DB Cargo fährt i.d.R. zweimal in der Woche (Mittwoch und Freitag) Güterzugleistungen nach Schwarzerden.

Stadt Ottweiler stimmt für Kooperation

In seiner Sitzung am 23. März 2000 hat sich der Stadtrat der Stadt Ottweiler für eine Mitwirkung im Rahmen des Kooperationsvertrag des Landkreises St. Wendel, der Fa. IWS und der Gemeinden ausgesprochen.

Erste Fahrzeuge kommen an

In einem außergewöhnlichen Zug beförderte der Hochwaldbahn e.V. zwei Bauzugwagen für die Bauunterhaltung auf der Ostertalbahn nach Schwarzerden: an der Spitze des Zuges VT 55, am Zugschluss die Lok 1, eine 320 PS starke dieselhydraulische Lok der ehem. Birkenfelder Eisenbahn. Die beiden Werkstattwagen sind vorläufig auf einem Abstellgleis im Betriebsgelände der Fa. IWS in Schwarzerden abgestellt.

AkO bekommt eigene Räume im Bahnhof

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in Anwesenheit von Landrat Franz-Josef Schumann und dem Freisener Bürgermeister Wolfgang Alles haben die Geschäftsführer der Fa. IWS GmbH, Wilfried Weingarten und Norbert Andres, die dem AkO zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten im ehemaligen Bahnhof Schwarzerden offiziell übergeben. Dem AkO und den für die Ostertalbahn zuständigen Betriebsleitern stehen künftig zwei Büroräume und ein Besprechungs- und Schulungsraum zur Verfügung. Die Räume wurden vom AkO zweckmäßig eingerichtet.

Rottenkraftwagen für Streckenunterhaltung

Der vom Infrastrukturunternehmen erworbene Rottenkraftwagen (Skl 53) mit Anhänger (Kla 03) wurde in seine neue „Heimatdienststelle“ nach Schwarzerden überführt. Im Rahmen eines „Tag der offenen Tür“ am 6.8.2000 konnten neben den Räumlichkeiten auch die ersten eigenen Fahrzeuge der Ostertalbahn besichtigt werden.

Neubau von Gleisen beginnt

Am 15.9.2000 begannen im Bf Schwarzerden die Arbeiten für den Bau der neuen Abstellgleise 4, 5 und 6, die bis auf Restarbeiten abgeschlossen sind. Damit verfügt der Bf Schwarzerden mit Einfahr- und Umfahrgleis (Gl. 1 und 2) über insgesamt fünf Gleise. 

Neubau und Sanierung von Bahnsteigen beginnt

Im Bf Schwarzerden beginnen die Arbeiten zur Sanierung der Bahnsteige im Bf Schwarzerden und den Hp Oberkirchen (Süd), Haupersweiler und Werschweiler sowie dem Neubau der Bahnsteige in den Hp Wingertsweiher, Fürth (Ostertal), Dörrenbach, Niederkirchen, Marth und Osterbrücken.

2001

Militärgüterzug in Schwarzerden

Hochbetrieb: das gab es schon lange nicht mehr auf der Ostertalbahn! Alle Hände voll zu tun hatten die Rangierer der Ostertalbahn Ende Januar, als ein Militärtransport mit Lü-Sendung in Schwarzerden ausgeladen wurde. Der 580 m lange Zug mit einem Gewicht von insgesamt 1.010 t wurde in Neunkirchen geteilt und kam in zwei Zügen über die Ostertalbahn nach Schwarzerden. Zum Einsatz kamen zunächst 212 343 und 212 360 in Doppeltraktion mit dem ersten Teil, bestehend aus 14 Laadks 800. Während dieser Zugteil über die Kopframpe bei der Fa. IWS entladen wurde, folgte 294 251 mit den 11 restlichen Wagen. Während 294 251 nach Umsetzen der Zuglok mit dem entladenen Zugteil die Rückreise antrat, wurde Teil 2 des Zuges unter Einsatz der beiden 212er entladen und anschließend ebenfalls nach Neunkirchen zurückbefördert.  

Wiederaufnahme des Personenverkehrs

Mit einem Bahnhofsfest im Bf Schwarzerden und Schienenbusfahrten des Hochwaldbahn e.V. wird die Ostertalbahn wieder offiziell für den Personenverkehr in Betrieb genommen. 21 Jahre nach der Einstellung des planmäßigen Personenverkehrs auf der Ostertalbahn wurde am Ostersamstag die (Wieder-)Eröffnung der Ostertalbahn und die Aufnahme des touristischen Sonderverkehrs gefeiert. Mehrere hundert Gäste fanden sich im Bahnhof Schwarzerden ein, um den ersten Sonderzug, eine vierteilige Schienenbusgarnitur des Hochwaldbahn e.V., aus Neunkirchen zu empfangen. 
Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister der Gemeinde Freisen, Wolfgang Alles, würdigten  Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi und Landrat Franz-Josef Schuhmann die Bemühungen um die Touristikförderung im Ostertal. In diesem Konzept soll die Ostertalbahn mit touristsichen Sonderfahrten künftig eine wesentliche Rolle spielen.

 

Touristischer Sonderverkehr beginnt

Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Juni nimmt die „neue Ostertalbahn“ den touristischen Sonderverkehr mit Triebwagen der BR 628.4 auf. Bis zum 30. September pendelt die Ostertalbahn jeden Sonntag zwischen Schwarzerden, dem Endbahnhof der Ostertalbahn, und Neunkirchen (Saar) Hbf. 

Saarlandweg wird eröffnet

Großer Bahnhof in Schwarzerden: Mit einer großen öffentlichen Radtour durch das Ostertal stellte Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi heute die 1. Hälfte des Saarland-Radwegs vor. Mit einer erstmals auf der Ostertalbahn verkehrenden Doppelgarnitur des modernen Nahverkehrs-Triebwagen der BR 643 fuhren der Minister und ein Teil der Gäste von Neunkirchen zum Endbahnhof der Ostertalbahn in Schwarzerden.  

Einstellung des regelmäßigen Güterverkehrs

DB Cargo stellt im Rahmen von MORA C die Bedienungsfahrten zu den Industriewerken Saar nach Schwarzerden ein. Trotz der Bemühungen mehrerer NE-Bahnen, die Transportleistungen für die Bundeswehr weiter über die Schiene zu fahren, werden die Transporte von schwerem Gerät von der Bundeswehr auf die Straße verlagert. Im Dezember 2001 werden die letzten Überführungsfahrten im Bahnhof Schwarzerden rangiert.

2002

Erste Lokomotive kommt an

Die erste eigene Lokomotive der Ostertalbahn trifft im Bahnhof Schwarzerden ein. Per Tieflader wurde sie von ihrem bisherigen Standort Gernsbach angeliefert und per Autokran abgeladen. Es handelt sich um eine Kleinlokomotive Köf II (Köf 6767) (ex DB 323 837-5), die künftig bei der Ostertalbahn zum Einsatz kommt. 

Fahrzeugpark vorläufig komplett

Der Fahrzeugpark der Ostertalbahn ist vorläufig komplett: am späten Nachmittag des 27.4.2002 ist Lok 2 (Köf 11 098) in ihrem neuen Heimatbahnhof Schwarzerden angekommen. Sie konnte wenige Wochen zuvor von der Deutschen Bahn AG erworben werden, bei der die Lok zuletzt in Saarbrücken im Einsatz war. Das Fahrzeug erhielt beim Hochwaldbahn e.V. in Hermeskeil ihre Hauptuntersuchung und kann nun bei der Ostertalbahn zum Einsatz kommen.

AkO startet eigenen Fahrbetrieb

Die Ostertalbahn nimmt erstmals mit eigenen historischen Fahrzeugen den touristischen Sonderverkehr auf der Ostertalstrecke auf.